Mitmachen
Artikel

Der Kanton braucht keine weitere staatliche Integrationsförderung!

In der Soziologie bedeutet Integration den Einbezug von Menschen, die aus den verschiedensten Gründen bisher ausgeschlossen waren. Integration ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, der von Einheimischen und Zugezogenen eine aktive Mitgestaltung erfordert. In der Stadt Zug leben fast 34% Personen aus anderen Ländern. Das ist gut so und tut Zug auch gut. Wir Schweizerinnen und Schweizer sind bekannt für unsere ausgeprägte Integrationsfähigkeit. Wir in der Schweiz sind sehr exportorientiert und dies soll auch so bleiben. Ich bin aber überzeugt, dass die überwiegende Mehrheit der in der Stadt Zug wie auch im Kanton lebenden Ausländerinnen und Ausländer wirtschaftlich und gesellschaftlich gut integriert ist. Und für die anderen bestehen schon heute genügende staatliche und private Angebote. Zum heute schon bestehenden Angebot noch weitere staatliche Beratungsstellen aufzubauen, übersteigt das gesunde Mass. Es darf durchaus auf Eigenverantwortung der Zugezogenen gesetzt werden. Und es braucht nicht überall den Grossen Bruder Staat. Noch mehr Bürokratie und Zentralisierung aufzubauen ist unnötig und unbedingt zu verhindern! Unterstützen Sie deshalb das Referendum der SVP gegen das Integrationsgesetz und setzen Sie Ihre Unterschrift auf den Referendumsbogen.

Kantonsrat André Wicki, SVP Stadt Zug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#stadt zug
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden