Mitmachen
Artikel

Entlastungsprogramm – die Folgen eines Neins wären fatal

Der Kanton Zug schreibt seit 2013 rote Zahlen. Ohne Reaktion seitens der Regierung werden bald dreistellige Millionenverluste zu schreiben sein. Die Reserve von ca. 800 Millionen Franken wird in kurzer Zeit aufgebraucht sein.

Nur alle Massnahmen in ihrer Gesamtheit garantieren einen solidarischen Beitrag aller. Alle sind von irgendeiner Massnahme betroffen und alle müssen mithelfen, den über Jahre angesetzten Speck abzubauen. Nötiges muss von Wünschbarem getrennt werden, so dass wir die Ausgaben wieder in den Griff bekommen.

Folgen eines Neins wären fatal und würden zu noch grösseren Defiziten führen. Eine Steuererhöhung wäre schmerzhaft und würde unser Problem vom Sparen nicht lösen. Steuern erhöhen um noch mehr NFA Beiträge zahlen zu können, wäre unsinnig. Nötiges muss von Wünschbaren getrennt werden.

Der Kanton Zug soll mit dem Entlastungsprogramm weiterhin lebenswert sein und gut aufgestellt bleiben.

Moritz Schmid, Walchwil
Kantonsratspräsident

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#svp zug
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden