Mitmachen
Artikel

Für eine Zukunft mit Sicherheit

Als sich am 17. Februar 2014 ein entführtes äthiopisches Passagierflugzeug Genf näherte, wurde es vor der Lan-dung von zwei französischen Mirage 2000 vom französischen Luftraum in die Schweiz begleitet. Die Schweizer Luftwaffe konnte das Flugzeug nicht übernehmen, da sie nur zu Bürozeiten besetzt ist. Spott und Häme waren gross. Von der "Süddeutschen Zeitung" bis zur "Washington Post" lachte die halbe Welt über unsere Luftwaffe.

Dieser Vorfall zeigt, dass sich dringend etwas ändern muss. Unsere Luftwaffe muss die Fähigkeit haben, den Luftraum aus eigener Kraft aufzuklären und notfalls auch zu verteidigen. Eine Kooperation mit anderen Staaten ist mit dem in der Bundesverfassung verankerten Neutralitätsprinzip nicht vereinbar. Mit anderen Worten: Es ist eine vorrangige Aufgabe unseres Staates, für Sicherheit zu sorgen. Um unseren Luftraum auf Dauer zu schützen, reichen 32 F/A-18 jedoch nicht aus. Die F/A-18 müssen mit weiteren Maschinen ergänzt werden. Die Beschaf-fung von 22 Flugzeugen des Typs Gripen E ist deshalb eine Investition für eine Zukunft mit Sicherheit.

Michael Riboni, Baar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#baar
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden