Mitmachen
Artikel

Nein zur Wohnraum-Initiative

Die starren Vorgaben der Initiative würden den Bau von preisgünstigen
Wohnungen behindern. Der Mittelstand wäre der Verlierer, weil nur noch
Wohnungen im preisgünstigen und teuren Segment gebaut würden.
Etwas hat die Initiative gebracht: Der Kanton hat erstmals den Bestand an
preisgünstigem Wohnraum statistisch erhoben.

Massgeblich sind schliesslich nicht nur die staatlich geförderten Objekte,
sondern alle Mietobjekte auf dem Markt – und diese Berechnung wurde
gestützt auf die Steuerdaten vorgenommen und ergibt einen Anteil von 27
Prozent von Mietzinsen unterhalb der Mietzinsobergrenzen des Zuger WFG.

Investoren bauen, wenn es sich lohnt und nicht, wenn der Staat die Rendite
bestimmt

Der Kantonsrat beschloss 2013 im Richtplan in enger Zusammenarbeit mit den
Gemeinden zusätzliche zukunftsweisende raumplanerische Massnahmen.
Kanton und Gemeinden unterstützen die Förderung des preisgünstigen
Wohnraums bei Arrondierungen der Bauzonen.

Das Zuger Wohnbauförderungsmodell hat sich bewährt. Es ermöglicht Investitionen in den preisgünstigen Wohnungsbau. Dadurch wurde ein erfolgreiches Zusammenwirken der wichtigen Akteure auf dem Wohnungsmarkt ermöglicht. Die Zuger Kooperation versucht immer wieder im Wettbewerb günstigen Wohnraum zu erstellen.

Moritz Schmid, Kantonsrat, Walchwil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#svp zug
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden