Mitmachen
Artikel

No-Billag-Initiative: Ist der Schweizer Markt zu klein für Radio und Fernsehen?

Es wird immer wieder behauptet, der Schweizer Markt oder zumindest die Märkte von Sprachminderheiten seien zu klein, um profitabel Radio und TV zu produzieren. Das ist falsch. Die Deutschschweiz, die Romandie und das Tessin gehören zu den reichsten Regionen der Welt. Weshalb gerade hier das Geld für den Radio- und TV-Konsum fehlen sollte, ist nicht ersichtlich.

Es wird immer wieder behauptet, der Schweizer Markt oder zumindest die Märkte von Sprachminderheiten seien zu klein, um profitabel Radio und TV zu produzieren. Das ist falsch. Die Deutschschweiz, die Romandie und das Tessin gehören zu den reichsten Regionen der Welt. Weshalb gerade hier das Geld für den Radio- und TV-Konsum fehlen sollte, ist nicht ersichtlich.

Was dazu kommt: Wenn die Billag-Zwangsgebühr abgeschafft wird, hat jeder Haushalt mindestens 450 Franken pro Jahr zusätzlich im Portemonnaie, womit er wiederum Medien konsumieren könnte. Geld ist also genügend vorhanden.

Die entscheidenden Fragen lauten daher: Welches Radio und Fernsehen wollen die Bürger? In welchem Umfang? Wofür sind die Bürger wirklich bereit zu bezahlen? Was ist es ihnen wert?
Die Kosten für TV-Produktionen sinken dank technologischen Entwicklungen laufend. Zur Veranschaulichung: Heute kann praktisch jeder mit seinem Smartphone Videos produzieren, schneiden und ins Internet stellen – eine Tatsache, die vor 10 Jahren noch unvorstellbar war.

Ist in den Sprachregionen tatsächlich eine Nachfrage nach gewissen Radio- und Fernsehprogrammen vorhanden, werden auch entsprechende Angebote entstehen oder bestehen bleiben. Falls sich Randregion aber noch zusätzliche Sender leisten möchten, die im Markt nicht rentieren, dürfen sie das selbstverständlich auf regionaler Ebene organisieren (beispielsweise mittels Konkordaten). Die No-Billag-Initiative legt ihnen diesbezüglich keine Steine in den Weg, im Gegenteil: ein Neuanfang ist dringend notwendig, daher auch ein klares JA zur No-Billag-Intitiative!

Walter Birrer
Kantonsrat Cham

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#cham
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden