Mitmachen
Artikel

Professoren machen mobil

Eine Gruppe von Rechtsgelehrten warnen vor einem „JA“ bei der Durchsetzungsinitiative. Ausgerechnet jene Gruppe die im Grunde genommen die Verantwortung für die Kuscheljustiz und die lasche Rechtsprechung an unseren Gerichten trägt. Hätten diese Toleranzromantiker und die Gerichte die Ausschaffungsinitiative ernst genommen und umgesetzt, wäre die Durchsetzungsinitiative überflüssig. 
Sie kritisieren nun zu Recht, das richterliche Ermessen werde eingeschränkt. Das wurde notwendig weil Sie sich nicht an Volksentscheide halten wollen, weil sie in gutmenschlicher Manier oft die Interessen krimineller Ausländer über die Interessen unseres Landes und der Schweizer Bevölkerung stellen. Professor Killias befürchtet, viele verurteilte kriminelle Ausländer würden illegal hier bleiben. 
Das gleicht einer Bankrotterklärung unserer Justiz. Genau deshalb braucht es die Durchsetzungsinitiative. Was wäre, wenn die Schweiz den Ländern, die keine Rückschaffungen gewähren, die Entwicklungshilfegelder umgehend streichen würden? Das Problem wäre möglicherweise sofort vom Tisch. 
Übrigens, würden kriminelle Ausländer rigoros ausgeschafft, hätte der überwiegende Teil der anständigen Zuwanderer in unserm Land ein wesentlich besseres Image und wir alle sehr viel mehr Sicherheit. Wie lange geht das noch so weiter und wo soll das hinführen?
Claudio Granja, Oberägeri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6300 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden