Mitmachen
Artikel

Situation an der neuen Ahornstrasse

Es ist ja wahrscheinlich schon ein Novum, dass eine neu gebaute Zubringerstrasse für eine Gewerbezone nicht breit genug ist, dass sich zwei Lastwagen problemlos kreuzen können.
Tragisch wird es, wenn zwei Einsprachen gegen diese Zubringerstrasse dazu führen, dass das Tempo 30 zugesichert wird, obwohl an einer Urnenabstimmung im Jahre 2008 die Einführung von Tempo 30 in der Gemeinde Unterägeri, von der Bevölkerung abgelehnt wurde.

Die Strasse und das Trottoir werden sogar von einem Grünenstreifen von rund einem Meter Breite getrennt. Aber das ist noch nicht der Gipfel. Bei dieser sogenannten Ahornstrasse wurde nun Tempo 30 eingeführt, obwohl links und rechts von der Strasse noch nicht einmal Häuser ausgesteckt sind.

Diese fragwürdige Temporeduktion wurde sofort eingeführt, weil wieder eine Einsprache für den provisorischen Ökihof, am Ende der Strasse, vorlag und erst durch anbringen der Tempo 30 Tafeln zurückgezogen wurde. Man liess sich also zweimal bei dieser Strasse erpressen und es wird einfach so geduldet.

Es stellt sich schon die Frage, wohin das führt. Sollen wir bei künftigen Projekten der Gemeinde auch Einsprache machen und erst zurückziehen, wenn die Ahornstrasse wieder mit 50 km/h befahrbar ist? Das wäre ja der Anfang einer richtigen Bananenrepublik.

Dominik Iten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#unterägeri
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden