Mitmachen
Artikel

Soll künftig der Staat für die Familienpolitik zuständig sein?

NEIN danke. Es ist unbestritten: die Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren verändert. Viele Mütter bleiben mit einem Bein im Berufsleben. Damit Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen sind, steigt die Nachfrage nach familienergänzenden Betreuungsangeboten.

Heute bestimmen die Gemeinden, welche und wie viele Angebote notwendig sind. Es bestehen also bereits vielfältige und bedarfsgerechte Angebote, gesteuert von Gemeinden, Unternehmen und Privaten. Die Kosten sind bekannt und entsprechend budgetiert. Es gibt also keine Rechtfertigung, dass der Staat diese gut funktionierenden Modelle übernehmen soll. Die finanziellen Auswirkungen über die Vorlage „Bundesbeschluss über Familienpolitik“ konnten bislang nicht beziffert werden. Es würden jedoch erhebliche Mehrkosten von mehreren Milliarden Franken entstehen. Betroffen wären alle Steuerzahler (Rentner, kinderlose Paare, Einzelpersonen, Familien).

Eltern wissen am besten, was für ihr Kind und die Familie gut ist. Überlassen wir die Eigenverantwortung den Eltern. Sagen wir am 3. März NEIN zu Staatskindern und NEIN zum familienfeindlichen Bundesbeschluss über die Familienpolitik.

Monika Gysi, Cham
Hausfrau und Mutter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#cham
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden