Mitmachen
Artikel

Stoppt die Überregulierung – Lancierung Zuger Papiertiger

Unsere Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit. Sie muss immer wieder verteidigt werden gegen Druckversuche von aussen – aber auch von innen. Gegen all jene, welche die Bürgerinnen und Bürger bevormunden und die direkte Demokratie aushebeln wollen.

Ich persönlich erlebte in den letzten bald 12 Jahren – in denen ich als Kantonsrat im Parlament die Gemeinde Baar und das Wohl des Kantons und Freitstaates Zug vertreten durfte – dass die Politik und die Verwaltung immer mehr Macht erhalten und immer mehr unnötige Regulierungen vorgenommen werden. Schuld daran trägt nicht etwa die Verwaltung, sondern vor allem die Politik bzw. deren Vertreter, welche aus lauter Profilierung immer mehr Regulieren fordern und in der Konsequenz die Bürger bevormunden. Staatliche Beeinflussung wie auch übermässige Regulierungen sind Gift für Freiheit und Meinungsvielfalt.

Ein krasses Beispiel lieferte letztes Jahr die Mitte/GLP Fraktion mittels Gesetzesforderung: «Den Konsumenten soll bewusst werden, dass der nicht emissionsfreie Verkehr in Zukunft, analog der Situation der Dieselfahrzeuge heute, zunehmend mit Einschränkungen rechnen muss.»

So steht es wortwörtlich in einer Motion der Mitte/GLP-Fraktion betreffend die Schaffung der gesetzlichen Grundlage für Nullemissionszonen in den Zuger Gemeinden. So möchte die Mitte/GLP-Fraktion, dass im Kanton Zug Zonen geschaffen werden, in welchen nur noch vollelektrifizierte Autos sich fortbewegen dürfen – selbst die Plug-In Hybride wurden explizit von der Mitte/GLP Fraktion zusätzlich ausgegrenzt!

Geht es also nach dem Wunsch der Motionäre wird es in Zukunft möglich sein, dass ein vollelektrischer Jaguar-Fahrer (Basisvariante startet bei knapp CHF 87’000.-) in eine gewisse Zone fahren darf, während der Mittelstand und die Familien explizit ausgegrenzt werden. Wer das kontrollieren sollte ist mir auch schleierhaft. Eine kurze Recherche beim Bundesamt für Statistik zeigt, dass auf den Schweizer Strassen Ende 2020 rund 99,1% der Personenwagen mit einem Verbrennungsmotor unterwegs waren (Plug-In Hybride haben zusätzlich auch einen Verbrennungsmotor).

Dies ist nur ein weiters Beispiel, wie der Mittelstand, die Familien und das Gewerbe oder etwa auch gehbehinderte Personen mit einem Spezial-Auto, das nicht elektrifiziert ist, mit solchen extremen Forderungen ausgegrenzt werden. Zusätzlich schaden solche Vorstösse auch der Akzeptanz von neuen Technologien, da eine Mehrheit gezwungen wird – falls sie sich es überhaupt leisten können – ein neues Auto zu kaufen.

Auch wurde im Parlament mehr als eine halbe Stunde über eine Interpellation aus der Mitte Fraktion diskutiert, ob und wie von Neugeborenen (!!) das Stimmrecht den Eltern übertragen werden kann. Dies ganz unter dem Deckmantel der Demokratieförderung. Dass eine Umsetzung weder gesetzlich noch praktisch realisierbar wäre, interessierte leider eher weniger Parlamentarier und die die Politik beschäftigte sich – anstatt sich den echten Problemen anzunehmen – mit solchen unrealistischen Szenarien. Selbstverständlich obliegt es mir als Parlamentarier nicht zu urteilen, welche Vorstösse sinnvoll sind und welche die Verwaltung nur sinnlos beschäftigen, ich wünschte mir jedoch wieder vermehrt kritischere Stimmen in der Politik zurück, welche auch mal den Riegel schieben, auch wenn es gegen die eigene Partei geht.

Ich persönlich habe mich nun nach drei Legislaturen im Zuger Parlament entschieden Platz für neue Kräfte zu machen. Trotzdem sollte ein wachsames Auge auf die Arbeiten der Politiker und Politikerinnen – unabhängig der Partei – geworfen werden. Eine Humorvolle Variante bietet der ganz neu lancierte «Zuger Papiertiger», bei welchem die Zugerinnen und Zuger abstimmen können, welche Vorstösse besonders unnütz waren und auch eigene Vorschläge von bereits diskutierten Vorstössen zur Nominierung für das kommende Jahr einbringen können.

Der Papiertiger wird im Hintergrund von politikinteressierten Personen unterstützt und wir sind auf der Suche nach Personen, welche sich – parteiübergreifend – für eine kritische Stimme gegen die Überregulierung einsetzen möchten. Stimmen Sie noch heute unter folgendem Link ab oder engagieren Sie sich überparteilich beim Organisationskomitee «Zuger Papiertiger»:

Papiertiger Kanton Zug – Wählen Sie den unnützesten Vorstoss (papiertiger-zug.ch)

Ich schliesse mit einem Zitat von Charles de Montesquieu, welches mich während meiner Arbeit als Kantonsrat schon seit bald 12 Jahren begleitete: «Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen»

Beni Riedi, SVP Kantonsrat
Unterägeri

Artikel teilen
Kategorien
#unterägeri
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden