Mitmachen
Artikel

Zur Altersvorsorge 2020

Damit ein Stuhl  nicht wackelt, muss er auf drei Beinen stehen. Wenn ein Bein morsch ist, muss man da flicken und nicht an den andern zwei. Um dieses  Dreisäulensystem, das auch die Altersvorsorge auszeichnet, beneiden uns viele Länder. Warum sie es nicht kopieren, bleibt ihr Geheimnis. Jetzt besteht die Gefahr, dass „Querstreben“ zwischen den Säulen „montiert“ werden, anstatt das morsche Bein zu sanieren. Das heisst die Grundidee der drei unabhängigen Säulen wird korrumpiert. Es wird angetönt, dass „die Linken“ das Prinzip der drei Säulen, das eine starke Eigenleistungskomponente hat, durch die „sicherste aller Säulen“, den Staat, ablösen möchten. Das wäre wenig überraschend. Die „Verstaatlichung des Sozialen“ ist der grosse „Wachstumsmarkt“ der Sozialindustriellen, bis in die Privatsphäre (Familie) hinein.  

„Offene Systeme“ habe eine tolle Charakteristik: Sie funktionieren nicht! Das ist wie Heizen bei offenem Fenster. Eine Erhöhung des Pensionsalters kann nicht funktionieren, wenn Sie gleichzeitig offene Grenzen haben. So bekommen sie Chefs, denen die schweizerische Solidargemeinschaft ziemlich egal ist (wie Figura zeigt) und die lieber eigenen Landsleuten oder zumindest Billigeren den Vorzug geben. Wieso es plötzlich so viele hervorragend Qualifizierte gibt, die anderswo nicht gebraucht werden können, ist mir persönlich ein Rätsel.

Auch glaubten wir seit Jahrzehnten unser duales Bildungssystem, wie auch unsere Hochschulen, seien Weltklasse. Vielleicht hängt es ja an der schönen Landschaft und an den hohen Löhnen, dass alle hierher wollen. Hier müsste man also „Abhilfe“ schaffen, damit wir unseren Job nicht mit 50 los sind, obwohl das Rentenalter erhöht wurde.

Ich sage deshalb Nein, zu dieser (absichtlich) verpassten Chance. Was bei der demnächst notwendigen wirklichen Revision sicher Bestand haben wird, sind die Mehrwertsteuerprozente für alle (statt für wenige) wo man dann „nochmals etwas drauflegen“ kann und die 70 Franken. Die gibt es dann wohl auch für alle statt für wenige. Und auch noch etwas obendrauf. Nein so nicht. Jetzt gleich richtig machen, systemkonform und ohne Salamitaktik.

Meinrad Odermatt, Zug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#stadt zug
weiterlesen
Website SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Zug, Postfach, 6302 Zug
Telefon
079 680 17 44
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden